Meldung im Detail

28.04.2019 Sonntag  DRLG Gelsenkirchen-Mitte gewinnt 3 Einzeltitel bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften

Das Ehepaar Ilona und Manfred Wöllke gemeinsam in der AK 65 auf dem Siegerpodest. Manfred (3.v.r.) Goldmedille, Ilona (2.v.r) Bronzemedaille (Foto: Wöllke)

Das Senioren-Wettkampfteam trat vom 26. bis 27. bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Rettungsschwimmen in Sulzbach/Saarland an. Das im Vergleich zu den Vorjahren stark verkleinerte Team schlug sich aber trotzdem sehr beachtlich. Im Einzel wurden 3 Goldmedaillen, 1 Silbermedaille und 1 Bronzemedaille gewonnen. In der Staffel gab es diesmal nur 1 Bronzemedaille. Den Gesamtsieg mussten die Gelsenkirchener, die den Pokal noch in den Jahren 2017 und 2018 gewannen, der Ortsgruppe Wadgassen aus dem Saarland überlassen, die sich bei ihren „Heim-Meisterschaft“ mit starken Schwimmern verstärkt hatten. Aber hinter der Ortsgruppe aus Bietingheim-Bissingen konnte doch noch der 3. Platz von 99 teilnehmenden Ortsgruppen errungen werden.

Heiko Venohr gewann wie auch schon im Vorjahr in der Altersklasse (AK) 55- 59 den sogenannten Rettungsdreikampf. Auch der Vorjahressieger der AK 60 – 64 der letzten beiden Jahre Michael Meik gewann souverän die Goldmedaille und stellte mit 19,23 sec. über 25 m Schleppen einer Puppe einen neuen deutschen Rekord auf. Manfred Wöllke trat erstmals in der AK 65 – 69 an und sicherte sich auch hier souverän die Goldmedaille. Ebenfalls über 25 m Schleppen einer Puppe verbesserte er den alten deutschen Rekord um fast 3 Sekunden auf 22,61 sec.

Bei den Damen gewann in der AK 50 - 54 Barbara Ernst die Silbermedaille und Ilona Wöllke sicherte sich in der AK 65 – 69 die Bronzemedaille. Weitere Platzierungen unter den Ersten 10 Teilnehmern einer AK gelangen: in der AK 25 – 29 Marcel Hatko Platz 4, AK 55 – 59 Rainer Hatko Platz 5, AK 70 – 74 Gerd Kutzborski.

In den Staffelwettbewerben sprang diesmal nur eine Bronzemedaille raus. In der AK 200 bis 239 sicherte sicherte sich die Gelsenkirchener Männerstaffel den 3. Platz. In der AK 120 – 139 belegten die Männer Platz 6 und in der AK 240 – 279 musste sich die Männerstaffel wegen eines Wechselfehlers mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Besonders traurig war die Damenstaffel der AK 200 – 239, die mit nur einem Punkt Rückstand an der Bronzemedaille vorbeischrammte und sich ebenfalls mit dem undankbaren Platz 4 begnügen musste.

Trotzdem war die Mannschaft der DLRG Gelsenkirchen-Mitte mit dem Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften zufrieden und feierte nach der Siegerehrung bei Life-Musik ihre Erfolge ausgiebig.

Kategorie(n)
Wettkampf

Von: Manfred Wöllke

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Manfred Wöllke:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden