Meldung im Detail

23.09.2019 Montag  Gelsenkirchener Senioren mit Erfolgen bei der EM

Das Gelsenkirchener Masters-Team bei der EM in Italien

Das Gelsenkirchener Masters-Team bei der EM in Italien

21 Medaillen und 3 Weltrekorde in Italien

Einen starken Auftritt lieferten die heimischen Masters-Rettungsschwimmer der DLRG Gelsenkirchen bei den Rettungsschwimmeuropameisterschaften in Riccione(Italien) ab und holten insgesamt 21 Medaillen und 3 Weltrekorde .

Das aus acht Rettungsschwimmer bestehende Team konnte in jeder Staffeldisziplin Podiums- platzierungen erringen. Das Damenteam der AK 170(Hornung, Bec, Wöllke, Bial) konnte zweimal Gold in den Disziplinen Hindernisstaffel und Gurtretterstaffel sowie einmal Silber in der Disziplin Puppenstaffel erringen. Das Herrenteam der AK 230(Wöllke, Meik, Romahn, Zielony) steuerte einmal Gold in der Puppenstaffel und zweimal Silber in den Disziplinen Hindernisstaffel und Gurtretterstaffel bei.

Auch in den Einzelwettbewerben überzeugten die heimischen Rettungssportler. Hier konnten Manfred Wöllke(AK65) und Michael Meik(AK60) jeweils viermal den Europameistertitel erringen. Michael Meik erzielte dabei in den Disziplinen 100m Retten mit Flossen(1:00,00 min), 50 m Retten(38,06sec) und 100 m Gurtretter(1:08,31 min) einen neuen Weltrekord. Eine weitere Goldmedaille erzielte Katharina Bial über 50m Retten (44, 09 sec) in der AK 30. Petra Bec(AK55) gewann zudem Bronze in der 100m Gurtretter.

In der Disziplin Retten mit der Leine überzeugten einmal mehr Thomas Romahn und Martin Zielony und sicherten sich in 13,07sec den Europameistertitel.

Auch am Beach konnten die Gelsenkirchener Rettungsschwimmer Medaillen erringen. Hier krönte Petra Bec ihren starken Beachsprintauftritt mit dem Europameistertitel in der AK 55. Die Silbermedaille gewann die Beachsprintstaffel(Hornung, Bec, Wöllke) in der AK150. Schlechtes Wetter erschwerte  Schwimmwettkämpfe und die Technischen Wettkämpfe am Strand von Riccione. Hier sind die Bronzemedaillen von Elke Hornung (AK55) und Katharina Bial(AK30) beim Brandungs- schwimmen besonders stark einzuschätzen da hier eine starke Unterströmung im Wasser den Schwimmern das Leben schwer machte.

Kategorie(n)
Wettkampf

Von: Martin Zielony

zurück zur News-Übersicht