Meldung im Detail

31.08.2019 Samstag  Internationale DLRG Trophy III 2019

Marc Heisel (vorne links) springt zum Stab in der Disziplin Beach Flags

Die Gurtretterstaffel der Damen wird sowohl in der Gesamtwertung als auch auf der dritten Trophy Dritter

Marc Heisel gewinnt Gold in der Beach Flags Gesamtwertung, Jan Laufer (fehlt auf dem Bild) gewinnt Silber

Die Gurtretterstaffel der Herren gewinnt die Gesamtwertung

Der Sprint in Richtung Gold Medaille

Letzter Wettkampf der dreiteiligen Freiwasserwettkampf-Serie

DLRG Gelsenkirchen-Buer belegt fünften Platz in der Gesamtwertung

Am Samstag, 31.08.2019, startete die Mannschaft der DLRG Gelsenkirchen-Buer am kleinen Brombachsee in Langlau, Bayern, auf dem letzten Wettkampf der dreiteiligen Wettkampf-Serie. Trotz sehr guter individueller Leistungen sowie ausgezeichneter Staffelplatzierungen gelang es nicht den dritten Platz in der Gesamtwertung aus dem Vorjahr zu verteidigen. Auf den fünften Platz der Trophy-Wertung kann das Team jedoch stolz sein, denn sie mussten sich gegen über 40 Mannschaften aus Deutschland und internationaler Umgebung durchsetzen.

Die Einzel-Platzierungen

Allen voran geht erneut Marc Heisel, der in der Kurzsprint-Disziplin „Beach Flags“ zur Podestplatzierung sprinten konnte. Er belegt den ersten Platz in Langlau und hat sich in der Gesamtwertung mit einer Erst- und zwei Zweitplatzierungen den Gesamtsieg sichtlich verdient. Jan Laufer konnte sich mit zwei von drei Wettkanmpf-Teilnahmen (jeweils erster Platz) in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz vorarbeiten.

Lisa Albrecht belegt im „Beach Flags“ den elften Platz und beweist eine kontinuierliche Leistungs-Steigerung.

Das Finale im Brandungsschwimmen erreichen gleich drei Gelsenkirchener. Felix Holm belegt den vierten Platz, Robert Ortmann den zehnten Platz. Jan Lordieck wird 17. Die drei Herren können nicht nur schnell schwimmen, sondern sie beweisen auch im Oceanman, dem Rettungssport-Triathlon, dass sie genauso gut mit dem Rettungsboard und dem Kajak-ähnlichen Surfski umgehen können. Ortmann belegt den zehnten Platz, Holm den zwölften Platz und Lordieck den 16. Platz.

Im „Surfski-Race“, einem 600m langen Parkour, den man schnellstmöglich absolvieren muss, paddelte Chantal Bernard erneut ins Finale und belegt den achten Platz. Robert Ortmann erreicht den zwölften und Jan Lordieck den 16. Platz.

Unschlagbar als Team

Die Herren-Gurtretterstaffel erreicht gemeinsam mit sichtlichem Vorsprung erneut den ersten Platz. Nachdem sie bereits bei Trophy I Zweiter und bei Trophy II Erster wurden, konnten sie mit diesem krönenden Abschluss den Gesamtsieg sichern.

Dicht gefolgt belegt die Damen-Gurtretterstaffel den dritten Platz in Langlau sowie auch in der Gesamtwertung. Nach einem knappen Schlussprint konnten die Gelsenkirchener Damen die anvisierte Podestplatzierung verwirklichen. Dieser dritte Platz gab genug Punkte, um mit dem zuvor belegten zehnten und fünften Platz an der Konkurrenz auf den dritten Platz in der Gesamtwertung vorbeizuziehen.
Im „Board-Rescue“ schwimmen sie auf den sechsten Platz.

In der Oceanman/-woman-Staffel, die wie die gleichnamige Einzeldisziplin aus Schwimmen, Board und Ski fahren sowie Sprinten besteht, belegt die Damenmannschaft den achten Platz und die Herrenmannschaft den fünften Platz.

Vorbereitung für die Europameisterschaft

Eine zwölfköpfige Mannschaft der DLRG Gelsenkirchen-Buer bereitet sich nun intensiv auf die Vereins-Europameisterschaft Ende September in Riccione, Italien, vor. Dort gehen die sechs Frauen und sechs Männer nicht nur in den Freiwasserdisziplinen, sondern auch in der Schwimmhalle an den Start. Das Ziel sind natürlich Finalteilnahmen und vielleicht ist sogar die ein oder andere Top10 Platzierung möglich.

Die DLRG Trophy

Die DLRG Trophy ist Deutsch­lands nationale Freiwasser­rettungs­trilogie, bei der jährlich die besten Einzelsportler, aber auch die besten Staffeln und Vereine gesucht werden. Auf dem Programm der drei Wettkämpfe stehen alle Einzel­strecken und Staffeln des internationalen Pro­gramms, außer dem Sand­sprint und der Sandsprint­staffel. Wichtig ist vor allem die Gesamtwertung aus allen drei Wettkämpfen, die es sowohl für die Einzelstrecken als auch für das gesamte Team gibt. Die DLRG Gelsenkirchen konnte sich in den letzten Jahren auf den dritten Platz der Gesamtwertung vorkämpfen und ist mit einigen Athleten, die in den letzten Jahren mehrfach Einzeldisziplinen gewannen, und einem auch in der Breite gut aufgestellten Team nicht mehr aus der nationalen Spitze des Freiwasserrettungssports wegzudenken.

Kategorie(n)
Wettkampf

Von: Jan Laufer

zurück zur News-Übersicht