Wachgebiet Rhein-Herne-Kanal

Der Rhein-Herne-Kanal ist in den Jahren 1906 bis 1914 erbaut und in Betrieb genommen worden. Er verbindet auf einer Länge von 49 Kilometern den Dortmund-Ems-Kanal (eröffnet 1899), der von Dortmund bis zum Seehafen Emden führt, mit dem Rhein bei Duisburg.

Der Stadthafen Gelsenkirchen wurde 1913 eingeweiht.

Der Rhein-Herne-Kanal verläuft durchs Emscher-Tal und musste ursprünglich mit sieben Doppelschleusen den Höhenunterschied zwischen Rhein und Dortmund-Ems-Kanal überwinden. Heute sind es, bedingt durch Bergsenkungen und natürliche Erdbewegungen im Emscher-Tal nur noch fünf Schleusen.

Der Höhenunterschied ist abhängig vom Rhein-Wasserstand und beträgt im Mittel 38 Meter. Die Schleusen sind ca. 250 Meter lang und 13 Meter breit. Zur Regulierung des Wasserstandes zwischen den Schleusen befindet sich an jeder Schleuse ein Pumpwerk.

Der Rhein-Herne-Kanal ist für die Sportschiffart freigegeben. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 12 Stundenkilometer. Alle Sportboote müssen beim zuständigen Wasser und Schiffahrtsamt angemeldet sein. Dies gilt streng genommen auch für Badeboote aller Art.